Die Landschaft am Wattenmeer

Eiszeiten, Schmelzwasser, Flutwellen und zuletzt der Mensch haben im Laufe der Jahre das Gebiet des heutigen Wattenmeers geformt. Eine auch weltweit einzigartige Landschaft.

Als Wattenmeer bezeichnet man das Gebiet zwischen den insgesamt 23 Wattenmeerinseln und dem Festland. Es erstreckt sich über 500 Kilometer von Blåvands Huk in Dänemark bis nach Den Helder in den Niederlanden und bildet die längste ununterbrochene Strecke mit Sand- und Schlickflächen auf der Erde. Das Gebiet wurde durch Ablagerungen aus der Eiszeit, die Gezeiten, Wellenschlag, Schlick, Pflanzen und eine ganz unglaubliche Menge tierischer Exkremente gebildet. Der Mensch hat erst sehr spät mit Landgewinnung und Schutzvorrichtungen gestaltend in die Entwicklung des Wattenmeers eingegriffen.

Die Grundlage hat das Eis geschaffen

Die frühe Geschichte des Wattenmeers wird von den beiden letzten Eiszeiten geprägt, als enorme Eisschichten große Teile Nordeuropas bedeckten und die Landschaft darunter und um die Schichten herum veränderten. Die vorletzte, unter dem Namen Saale-Glazial bekannte Eiszeit erreichte vor etwa 140.000 Jahren ihren Höhepunkt und bedeckte große Teile Nordeuropas. Als das Eis geschmolzen war, zeigte sich das heutige Wattenmeergebiet als eine Hügellandschaft, die sehr ähnlich der war, die wir aus dem östlichen Dänemark kennen. Die Überreste der damaligen weichen Hügel entsprechen heute den höhergelegenen Teilen entlang des Wattenmeers und haben einen eigenen, lokalen Namen bekommen: die Geest. Die als Weichsel-Eiszeit bekannte letzte Eiszeit endete vor etwa 11.500 Jahren, aber damals erstreckte die Eisschicht sich nur bis etwa 80 Kilometer östlich des Wattenmeergebiets. 

Aus dem Eis entsprangen Schmelzwasserflüsse, die sich ihren Weg durch die Moränenhügel bahnten und auf ihrem Weg zum Meer Sand und Kies mitführten. Die großen Kies- und Sandmengen lagerten sich wie ein dicker, gleichmäßiger, nach Westen geneigter Teppich zwischen den Moränenhügeln ab und bildeten dort eine flache Ebene in der Landschaft.

Entstehung der Inseln

Nach und nach wich das Eis zurück und die Meere stiegen an. Vor etwa 8.000 Jahren war das Wasser so stark angestiegen, dass es die heutige Nordsee bildete. Seither formen Gezeiten, Wind und Wellenschlag die Landschaft. Die Nordsee hat den Sand der großen Schmelzwasserflüsse zurück zur Küste gespült, wo er sich unter anderem in Form großer Sandflächen abgelagert hat. Im Laufe der Zeit haben die Sandflächen eine Höhe erreicht, bei der sie nur selten überflutet wurden und es entstand eine der Landschaftsformen des Wattenmeers, die Hochsandflächen. Die trockengelegten Hochsandflächen wurden anschließend von Pflanzen besiedelt, die den verwehten Sand zwischen ihren Stängeln auffingen.  So entwickelten sich die ersten Dünen und hinter ihnen folgten die Wattenmeerinseln.

Fauna und Flora

Bei jeder Flut spülen etwa 2 km3 Wasser durch die Untiefen des dänischen Teils des Wattenmeers. Das Wasser führt große Sand- und Tonmengen in die Lagunen zwischen den Inseln und dem Festland, von denen ein kleiner Teil sich in der ruhigen Umwelt ablagert.

Auf den Schlickflächen leben viele bodenlebende Tiere wie Muscheln und Schnecken, die auf der Nahrungssuche Wasser und Tonpartikel filtern. Kurz gefasst wandern diese Feinpartikel durch den Organismus der Tiere und werden als größere Partikel wieder ausgeschieden. Große Partikel lassen sich von den Wellen und der Strömung nicht so leicht fortbewegen und somit leisten die Tiere ihren Beitrag zur Materialzufuhr der Schlickflächen.

Die Rolle des Menschen

Das fruchtbare Marschgebiet hat die Menschen angezogen, die sich früh auf der höherliegenden Geest in einiger Sicherheit vor Sturmfluten ansiedelten. Als weiteren Schutz vor dem Meer wurden im Mittelalter die ersten Deiche in der Tøndermarsch angelegt. Heute ist nur die Marsch um die Ho Bugt und bei Varde Ådal nicht eingedeicht. Somit sind die meisten Marschgebiete von ihrer natürlichen Entwicklung mit jährlichen Überschwemmungen und Materialzufuhr abgeschnitten. Als die technische Entwicklung dies ermöglichte, begann der Mensch, die Landschaft ernsthaft zu prägen. Die Fahrrinne im Grådyb bei Esbjerg wurde vertieft und bei Rømø und Sild wurden Dämme angelegt. Das alles sind Infrastrukturbeispiele, die zu einer Verschiebung des natürlichen Gleichgewichts zwischen Abbau und Ablagerung in größeren Gebieten geführt haben.


Geführte Tour

Wir empfehlen eine geführte Tour mit einem der erfahrenen Führer des Nationalparks.

Varde

NaturKulturVarde

Roustvej 111, 6800 Varde

undefined  www.naturkulturvarde.dk
undefined
    +45 75 22 22 50

Oksbøl

Naturguiden

Adresse Ukendt

undefined  www.naturguiden.info
undefined
    +45 75 27 19 15

Fanø

Strandskaden

Dagmarsvej 10, 6720 Fanø

undefined  www.strandskaden.dk
undefined
    +45 30 20 25 43

Fanø

Fanø Natur

Kallebjergvej 18 F, 6720 Fanø

undefined  www.fanonatur.dk
undefined
    +45 28 57 07 61

Ribe

Vadehavscentret

Okholmvej 5, Vester Vedsted, 6760 Ribe

undefined  www.vadehavscentret.dk
undefined
    +45 75 44 61 61

Mandø

Mandø Event

Midtvej 7, Mandø, 6760 Ribe

undefined  www.mandoevent.dk
undefined
    +45 23 25 53 75

Mandø

Mandøbussen

Okholmvej 5, Mandø, 6760 Ribe

undefined  www.mandoebussen.dk
undefined
    +45 75 44 51 07

Mandø

Mandø Kro og Traktorbusser

Mandøvej 31, Mandø, 6760 Ribe

undefined  www.mandoekro.dk
undefined
    +45 61 66 56 75

Bredebro

Vadehavssmedjen

Bunti 18, 6261 Bredebro

undefined  www.vadehavssmedjen.dk
undefined
    +45 29 72 74 26

Højer

Marksguiden

Nørremølle 10, 6280 Højer

undefined  www.marskguiden.dk
undefined
    +45 21 27 03 41

Højer

Scanoropa Bus

Torvet 1, 6280 Højer

undefined  www.scanoropa-bus.dk
undefined
    +45 24 25 09 89

Løgumkloster

Tønder egnens guider

Dravedvej 6 B, 6240 Løgumkloster

undefined  Ukendt
undefined
    +45 74 74 42 45

Rømø

Naturcenter Tønnisgård

Havnebyvej 30, 6792 Rømø

undefined  www.tonnisgaard.dk
undefined
    +45 74 75 52 57

Møgeltønder

Sort Safari

Slotsgaden 19, 6270 Tønder

undefined  www.sortsafari.dk
undefined
    +45 73 72 64 00


Besuch

Wenn Sie mehr erfahren möchten, sollten Sie eines der interessanten Informationszentren des Nationalparks aufsuchen.

Blåvand

Blåvand Naturcenter

Fyrvej 81, 6857 Blåvand

undefined  www.naturkulturvarde.dk
undefined
    tel:+45 75 22 22 50

Varde

Varde Museum

Lundvej 4, 6800 Varde

undefined  www.vardemuseum.dk
undefined
    +45 75 22 08 77

Marbæk

Myrthue

Myrtuevej 39, 6710 Esbjerg V

undefined  myrthue.esbjergkommune.dk
undefined
    +45 76 16 81 00

Esbjerg

Fiskeri- og Søfartsmuseet

Tarphagevej 2 , 6710 Esbjerg V

undefined  www.fimus.dk
undefined
    +45 76 12 20 00

Ribe

Vadehavscentret

Okholmvej 5, Vester Vedsted, 6760 Ribe

undefined  www.vadehavscentret.dk
undefined
    +45 75 44 61 61

Rømø

Naturcenter Tønnisgård

Havnebyvej 30, 6792 Rømø

undefined  www.tonnisgaard.dk
undefined
    +45 74 75 52 57

Højer

Højer Mølle

Møllegade 13, 6280 Højer

undefined  www.museum-sonderjylland.dk
undefined
    +45 74 78 29 11